Geschichte der FFW Ast

 

Die ursprüngliche Form, ein Schadenfeuer zu bekämpfen, bestand in der Selbst- und Nachbarhilfe. Schon vor dem 30jährigen Krieg schrieb die Regierung den größeren Orten vor, Feuerleitern, Ledereimer, Haken und dergleichen anzuschaffen. In der im Jahre 1670 erlassenen "Stadt- und Marktinstruktion" wurde verlangt, dass Bürger auf ereignenden Fall wissen solle, was er in der gleichen Feuersgefahr zu tun oder zu lassen habe". Von einer eigenen Organisation zur Brandbekämpfung ist auch am Ende des 18. Jahrhundert noch keine Rede. Es wurden zwar im Jahre 1789 auch in unserem Gebiet Feuerspritzen angeschafft, aber eine Mannschaft zu ihrer Bedienung war noch nicht aufgestellt. Die Spritzen kamen in "unbefugte Hände" und wurden beim Einsatz beschädigt.

 

Erst die bayerische Feuerlöschordnung vom Jahr 1791 verlangte eine gewisse Organisation. Mauerer, Zimmerleute und Kaminkehrer mussten zum Feuerlöschen eingesetzt werden, die Nachbarn mussten mithelfen, die Pferdebesitzer Gespanne stellen und jedes Haus im Umkreis von zwei Stunden einen Helfer abstellen.

 

Die Vorschriften der Regierung wurden schärfer. Sie verlangte alle zwei Jahre Bericht. In den Städten wurden Pflichtfeuerwehren geschaffen mit genauesten Anweisungen. Saug- und Druckspritzen wurden beschafft. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden dann vermehrt auch Freiwillige Feuerwehren in den ländlichen Regionen gegründet, so auch in Ast/Hirschhöf bzw. Hochabrunn/Englmannsbrunn.

 

 

Wichtige Daten in der Vereinsgeschichte

 

30. März 1888

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Ast  

> Gründungsprotokoll

1888

Anschaffung der ersten Feuerlöschspritze von der Gemeinde Ast

20. Juli 1897

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Englmannsbrunn-Hochabrunn

1968

Anschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeugs; Typ: Ford Transit    

> Fahrzeug

1974

Zusammenschluss der FFW Englmannsbrunn-Hochabrunn mit der FFW Ast

05. - 07.08.1977

Gartenfest mit Einweihung des Feuerwehrgerätehauses  

> Bilder

08/1982 Brandfall Schneider in Ast

04. - 07.08.1989

100-jähr. Gründungsfest  

> Bilder

01. - 03.08.1998

110-jähr. Gründungsfest  

> Bilder

12. - 13.08.2000

Sommerfest mit Spritzenweihe

Sommer 2005 Ersatz des alten Feuerwehrautos durch ein gebrauchtes Fahrzeug von der Fw Schenefeld

> Fahrzeug

Sommer 2006

Baubeginn für das neue Feuerwehrgerätehaus

> Bilder

Herbst 2006

Baubeginn für die neue Gemeinschaftshalle

> Bilder

17.11.2006

Einbau eines gebrauchten 4m-Funkgerätes in das Feuerwehrauto

25. - 28.06.2010 Einweihung Feuerwehrgerätehaus und Gemeinschaftshalle

> info

 

 

Kommandanten der FFW Ast - 1888 bis heute

 

1888 - Klein Josef
nicht ermittelbar
- 1934 Schneider Josef
1934 - 1966 Eiber Ludwig
1966 - 1976 Wutz Georg
1976 - 1981 Eiber Hans
1981 - 1993 Eiber Franz
1993 - 1998 Babl Reinhold
1998 - 2016 Sperlich Rudi
2016 - heute Markus Zwing

 

Die letzten ermittelbaren Kommandanten der FFW Englmannsbrunn-Hochabrunn waren Johann Gruber bis 1960 (ca. 30 Jahre), gefolgt von Alfons Meixensperger von 1960 bis zum Zusammenschluss 1974.